Marokkanische Küche

Diesen Morgen sind es nicht die ersten Sonnenstrahlen, die uns wecken, sondern ein starker Sturm. Archibald unser Bus wackelt bedenklich und so ist nicht mehr an Schlafen zu denken. Wir entscheiden uns den Tag mit einem guten Kaffee (italienisch!) zu starten.

Doch was ist das? Unser Gas möchte nicht mit uns aufstehen und weigert sich beharrlich das Feuer anzumachen. Lasst uns dies schnell in einer logischen Formel demonstrieren: Kein Gas > kein Feuer. Kein Feuer > kein Kaffee (italienisch!). Kein Kaffee (italienisch!) > der Tag ist verloren.

Um also den Tag zu retten, versuchen wir schnell durch ein komplettes Auseinander- und Zusammenbauen der Küche das Problem ausfindig zu machen. Leider ist unsere Küche kein Computer und blosses Aus- und Anschalten bewirkt rein gar nichts. So geben wir auf und entscheiden uns missmutig in die nächste Stadt Chefchaouèn zu fahren und nach einer Alternative zu suchen.

Dort angekommen haben wir schnell Campinggas gefunden, leider ohne Zubehör. Dieses suchen wir dann die nächsten 6 Stunden ohne Erfolg. Nass bis auf die Knochen und müde wollen wir die Mission gerade abbrechen, als ein Mann mit Kapuzenmantel uns seine Hilfe anbietet. Eine weitere Stunde vergeht, die wir durch scheinbar zielloses Hinterherlaufen vergeuden, als Mister Kapuze plötzlich anhält und uns stolz etwas vorführt, welches an einen Campingkocher im Maxi-Format erinnert!

Und um 21:07Uhr weihen wir glücklich unsere marokkanische Küche ein: es ist Zeit für einen Kaffee (italienisch!).

Mister Kapuze

 

 

Marokkanische Küche 

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.