Due settimane ad accarezzare l’arenaria in Giordania

Di ritorno dal soggiorno in Catalogna a metà febbraio, ho avuto giusto il tempo di seguire il corso d’aggiornamento per Esperti G+S d’arrampicata sportiva e sbrigare qualche faccenda amministrativa: la data di partenza per la Giordania era già fissata per il 24 febbraio! Ho così avuto la possibilità di trascorrere due settimane ad arrampicare nel deserto del Wadi Rum assieme a tre amici. Il TEAM era di quelli giusti: tre Maestri e una Guida! Grazie alle condizioni favorevoli, nonostante la temperatura elevata per arrampicare, abbiamo potuto salire svariate classiche della zona. Le magnifiche pareti presenti nel deserto catturano l’occhio attento degli arrampicatori: ovunque si riconoscono le linee logiche, dove gli esploratori verticali hanno compiuto le prime ascensioni. Al “Rum” non ci s’improvvisa rocciatori della domenica: si deve praticamente sempre proteggere i tiri, e sulle grandi classiche bisogna pure attrezzare le soste!

Drei Wochen warten auf die Fiesta de los Biceps

Seit Jasmin vor ein paar Jahren Bilder aus der Route Fiesta de los Biceps gesehen hatte, stand diese Route auf der “Climb to do in my life”-Liste. Demnach war unser Plan für den Trip, das Basecamp in Siurana aufzuschlagen und bei einem anhaltend guten Wetterfenster Richtung Riglos aufzubrechen.

Die Ankunft in Spanien war genau wie wir es uns vorgestellt hatten: Die Sonne lachte in unser Gesicht, die Vögel weckten uns morgens mit ihrem Gezwitscher und die ersten Kirschblüten trauten sich aus ihren Knospen.

Angekommen im Dorf von Cornudella del Montsant verbrachten wir einige Tage mit Sportklettern in dem Glauben, dass wir ja noch genügend Zeit während unseres Aufenthalts zur Verfügung hätten. Doch schon nach 4 Tagen änderte sich die Wetterprognose von sonnig auf regnerisch und dann von regnerisch auf frostig. Kein Grund zur Panik dachten wir uns, denn wir hatten in den ersten Tagen ordentlich Haut und Kraft gelassen und freuten uns auf 1 oder 2 Ruhetage. Zum Glück hatten Bekannte von uns den Tipp mit dem Thermalbad gegeben, welches uns als idealer Ort für die Wetterprognose erschien. Nach einigem Suchen und Fragen erreichten wir das Thermalbad von Selva del Camp. Es entpuppte sich schnell als Klettertreff der Schlechtwettertage und wir pendelten stundenlang genüsslich zwischen den verschieden temperierten Wasserbecken und Saunen hin und her, wo wir so allerhand neue internationale Kletterbekanntschaften machten.

So verging die Zeit bis wir uns die Frage stellen mussten, ob wir überhaupt noch einen einigermassen warmen Tag für die Fiesta de los biceps finden würden. Kalte Nächte, vereiste Scheiben, eine Gasheizung am Limit ihrer Heizkraft, die eisige Luft und ein noch eisigerer Wind liess unsere Motivation auf Klettern von Tag zu Tag kleiner werden und zeitweise spielten wir auch mit dem Gedanken, wir könnten doch einfach nach Hause fahren. Doch dann tauchte im Wetterbericht plötzlich ein Temperaturanstieg auf, welcher sein erstes Hoch am Tag unserer Abreise verzeichnete. Etwas skeptisch aber doch mit einem Funken Hoffnung begannen wir zu planen, ob es möglich war an diesem schönen Tag die klassische Route „Fiesta de los biceps“ zu klettern und pünktlich zur Masterverleihung von Armando in Fribourg zu sein. Da die Route stark überhängt, sollte der angekündigte Regen am Vortag keine allzu grosse Rolle spielen und den Ausstieg trauten wir uns auch unter nassen Bedingungen zu.

Also waren alle weiteren Diskussionen überflüssig, wir würden es versuchen und im schlimmsten Falle eben 2 Klettertage in Siurana „vergeudet“ haben.

Der Tag der Tage rückte näher und der Wetterbericht blieb stabil bei seiner Ankündigung des schönen Tages X. Jetzt hiess es den Regen auszusitzen und zum hundertsten Mal den schönen Text im Buch „Parois de Légendes“ von Arnaud Petit zu lesen: „Traumhafte Seillängen für alle, die es schaffen, trotz des fragwürdigen Konglomerat-Gesteins entspannt zu klettern.“

Nach einer ruhigen und vor allem warmen Nacht waren wir mit den ersten Sonnenstrahlen auch die ersten, welche in die Route einstiegen. Im Hinterkopf hatten wir noch den letzten Satz aus Arnauds Buch: „Um seine Ausdauer nicht gleich in der ersten Länge durch panisches Festhalten zu vergeuden hilft es vielleicht an die Solobegehung des Kletterers Carlos Garcia im Jahr 1989 zu denken.“

Doch wir brauchten uns gar nicht so sehr auf das Entspannen konzentrieren, denn die Kletterei ist durchweg homogen und schon nach ein paar Metern fällt man in einen meditativen Flow, in dem nur die Bewegung zählt, das Wandern von Griff zu Griff und das Eintauchen in das Meer aus Klötzen und Würfeln.

Für alle, die in diesem atemraubenden Ambiente einmal klettern wollen, dürfen uns gerne kontaktieren. Wir freuen uns, Euch die schönen Touren zu zeigen. Das Niveau für die klassische Route „Moskitos“ ist mit 5c/6a obligatorisch sicherlich für viele zugänglich. Wer 6b oder mehr klettert, wird mit uns auf jeden Fall auch einen Blick in die Fiesta de los biceps oder Zulu Demente werfen.

3 Wochen Red River Gorge

Die Red River Gorge zählt zu den Top-Spots für die Herbsttage. Schön, dass Jasmin und zwei Freundinnen dieses Jahr 3 Wochen Zeit hatten, um sie sich näher anzuschauen. Es hat sich mehr als gelohnt! Einige Tips:
  • Schlafe nicht in deinem Auto auf dem Flughafengelände, die Cops werden dich finden, egal wo du dich aufhältst! Bevorzuge lieber einen Hotelparkplatz.
  • Kaufe nicht mit Jetlag aber ohne Einkaufsliste ein. Du könntest Dich mit interessanten Dingen wiederfinden.
  • Die Autos hupen, wenn sie abgeschlossen werden. Nicht erschrecken!
  • Die Pizza bei Miguel ist tatsächlich sehr gut. (“wenig Käse” und “normal gebacken” kommt sogar sehr nah an die Pizza in der Schweiz)
  • Alles ist Big Size. Wirklich alles. Also auch die Wegbeschreibungen. Ein Marsch von 40 Minuten wirst du locker in 20 schaffen. Und eine sehr steile Leiter entspricht demnach einer flachen Treppe.
  • Nehme mindestens 3 Set Friends mit. Vergiss nicht auch 1-2 sehr grosse einzupacken. Es gibt auch Big Sized Cracks in der Red River Gorge.
  • Vielleicht wirst du vom Sport- zum Trad-Kletterer. Zumindest für die Zeit dort drüben. Aber nur vielleicht.
Bilder aus der Red River Gorge gibt’s nun noch hier:

Chi dorme non piglia pesci

Dopo essersi allenati disciplinatamente durante l’inverno con Jasmin, Christian e Kathrin volevano arrampicare la via dei loro sogni. Christian aveva già scelto la via Alhambra da molto tempo, mentre Kathrin ha preferito la via Quarzader. Poiché le due vie si trovano a Ponte Brolla, abbiamo organizzato un’uscita di «coppia»:

Domenica sera trasferta in Ticino con una buona cena all’Hotel Cristallina di Coglio. Con le temperature caldamente estive, ci siamo svegliati presto: attacco delle vie alle 5 :45 !

La squadra femminile ha terminato la via con i primi raggi di sole che illuminavano la parete. Un’ora dopo le due erano già a fare il bagno nella Maggia.

A poche centinaia di metri di distanza, la squadra maschile ha pure raggiunto la cima e verso le 15 :30 ci siamo tutti ritrovati al Grotto da Enzo per coronare la giornata con una meritata Gazzosa.

Complimenti a Christian e Kathrin per la bella giornata !  

Weekend d’arrampicata in Ticino – Sport UNIFR

Dal 5 al 7 maggio Armando ha trascorso tre giornate d’arrampicata in Ticino con un gruppo di studenti dell’Università di Friburgo. La meta prevista erano i Denti della Vecchia, ma visto le condizioni meteo il gruppo è rimasto a “bassa” quota.   Venerdì prima giornata d’arrampicata su roccia al settore Balladrum con vista magnifica sul lago di Locarno. Sabato, nonostante la pioggia, la giornata è stata sfruttata al massimo nella falesia di Russo. Domenica i partecipanti hanno potuto effettuare la loro prima via a più tiri sulla placca di Tegna.   Complimenti a tutto il gruppo per la grande motivazione!  

Thors Hammer – Val Bavona

È vero, le pareti rocciose in Ticino dove non vi sono ancora itinerari d’arrampicata sono sempre meno. Ciò nonostante, la Val Bavona offre talmente tanta roccia che di queste pareti vergini se ne possono ancora trovare. Un esempio lampante è il bel muro sopra il paesino di Fontana, situato sulla destra del fiume guardando a monte.

A maggio dell’anno scorso, insieme a Silvan ci siamo lanciati nell’apertura dal basso di una nuova via. È nata così Thors Hammer, ovvero il martello di Thor. Il motivo di tale nome? Per 4 volte, appesi a un precario cliffhnager, sia io che Silvan abbiamo dovuto a turno lottare come se non vi fosse un domani per piantare lo spit, che di entrare nella roccia non ne voleva proprio sapere. Con il martello di Thor, sarebbe stato meno complicato.

Grazie al Gruppo Scoiattoli DdV per averci fornito una parte del materiale e complimenti a Dimitri Vogt, giovane atleta svizzero che ha salito tutti i tiri in libera a inizio aprile 2017!

Per la descrizione della via: http://slack-line.ch/wp-content/uploads/2009/07/Topo-Thors-Hammer-Val-Bavona.pdf

 

 

Una giornata dedicata all’arrampicata sulle vie a più tiri

La primavera è arrivata e le vacanze di Pasqua si avvicinano velocemente. Per Philippe e Sonja era dunque il momento giusto per approfittare di un corso d’arrampicata con l’obiettivo di acquisire le manipolazioni di corda nell’arrampicata su vie a più tiri.

All’inizio esercitandosi al suolo e su delle vie di un tiro sono state imparate le tecniche di base. Nel pomeriggio, la cordata ha arrampicato la loro prima via lunga sulla Dalle du Tirage alla Neuveville.

Vi auguriamo tanto piacere alla scoperta di nuovi orizzonti verticali!

Settimana di vacanza di arrampicata a Leonidio

Dal 26.12.16 al 01.01.17, Armando ha accompagnato un piccolo gruppo di ticinesi e romandi nelle magnifiche falesie greche di Leonidio.

Le temperature molto variabili non hanno spaventato i partecipanti, che con grande determinazione hanno arrampicato tutti e cinque i giorni previsti…sia col tipico sole greco, sia con le improbabili nevicate svizzere!

Appuntamento alla fine dell’anno, sempre in collaborazione con grimper.ch per la seconda edizione delle vacanze natalizie verticali!

img_3066-kopieimg_3048-kopieimg_3005-kopieimg_2878-kopieimg_2849-kopie_mg_2939_mg_2959-kopie_mg_2941-kopiebild_kletterkurse-kopiebild_kletterkurse2-kopieimg_3057-kopie

Ein Jahr Training – vom Projektieren zum Onsight-Klettern

Bevor ich mich für die Ausbildung zur eidgenössisch geprüften Kletterlehrerin entschied, beschränkte sich mein privates Kletterleben auf das Klettern am Fels. Dabei faszinierte mich vor allem das Projektieren von Routen über meinem Onsight-Niveau. Das Onsight-Klettern blieb somit weitgehend aussen vor, von Routen zum Einklettern oder in Mehrseillängen abgesehen. Ich betrachtete jedoch mein Talent in diesem Bereich als eher beschränkt und somit machte es mir auch wenig Spass.

Nun sollte ich für die Ausbildung genau diese Herausforderung meistern, die ich bis dahin oft gemieden hatte: das Onsight-Klettern einer Route in der Halle, die in einem Niveau lag, welches ich bis zu diesem Zeitpunkt in der Halle noch nicht einmal mit geduldigem Projektieren bewältigen konnte.

Der Zeitplan war gesetzt: ich hatte ein Jahr Zeit und ich wollte dieses investieren, um mein Ziel zu erreichen. Wie ich dieses optimal genutzt habe und vor allem was ich gelernt habe erfährst du hier:

Felsklettern

Natürlich war meine grosse Angst, dass ich Projekte am Fels für ein Jahr vergessen müsste. Ich stellte jedoch schnell fest, dass Klettern am Fels gar nicht so schlecht war, um das Training zu variieren.

Ich hole mir professionelle Hilfe

Zu Anfang arbeitete ich 90% im Büro und gab noch zusätzlich Kletterkurse, wodurch meine Kapazität mich um mein Training zu kümmern recht gering war. Ausserdem hatte ich noch nie trainiert und wusste nicht so recht, wo anfangen. Daher war meine erste Aufgabe mir jemanden zu suchen, der mich in Sachen Trainingsplan unterstützte. So konnte ich meine Konzentration auf das Training verwenden und darauf vertrauen, dass der Inhalt des Plans mich in Richtung meines Ziels brachte.

Training als Termin

Manchmal war ich müde und wollte nur einen ruhigen Abend zu Hause verbringen. Um mich zum Training vor allem nach langen Arbeitstagen zu motivieren, habe ich feste Trainingstermine mit meiner Trainingspartnerin in meinem Kalender eingetragen. Dies half mir mich zum Training zu motivieren, denn die Freundin wollte ich auf keinen Fall hängen lassen. Oft ging ich auch direkt von der Arbeit in die Kletterhalle um nicht auf dem Weg über mein Bett zu stolpern.

Klettern, was Spass macht

Den Spass und der Glaube an die Sache nicht zu verlieren ist manchmal gar nicht so leicht. Daher muss es immer erlaubt sein, den Trainingsplan auch einmal über den Haufen zu werfen und drauf los zu klettern. Denn soll man sich für Klimmzüge überreden, wenn es gerade viele spannende neue Boulderprobleme zu lösen gilt? Meine Regel bestand in einer solchen Situation oft aus einem Kompromiss: Klettern, was Spass macht ist erlaubt, aber das Krafttraining wird dann nachgeholt… Und neue Boulder hiess in meinem Fall ja auch neue Erfahrungen im Onsight-Klettern, somit war das Training ja nicht wirklich verschenkt.

Pause machen

Nicht das Training macht dich stärker sondern die Pause danach! Was einfach klingt, ist recht kompliziert, wenn man das Gefühl hat, dass die Zeit rennt und es noch so viele Dinge gibt, die man lernen sollte. Denn gerade das Onsight-Klettern gilt als schwierigster Begehungsstil einer Route und es braucht neben genügend Kraftausdauer auch eine ganze Menge an verschiedener Bewegungserfahrungen, Taktik und Selbstvertrauen. Während dem Jahr habe ich aber gelernt auf meinen Körper zu hören und mir Pausen zu gönnen. Sobald ich merkte, dass ich mich zwischen den Trainings nicht mehr richtig erholen konnte, habe ich eine längere Kletter-Pause gemacht oder den Trainingsinhalt angepasst.

Die richtige Zielsetzung

Wenn ich an meinen Schwächen arbeitete, war das Frustrationspotenzial oft sehr hoch. Daher war es mir wichtig, dass ich ein Ziel hatte, welches mein Selbstvertrauen stärkte. Ein solches Ziel lautete zum Beispiel „Bei jeder Trainingsaufgabe alles geben“. Zur Überprüfung stellte ich mir folgende Frage: Wie bewerte ich mein Commitment für die Aufgabe auf einer Skala von 1 bis 10? Konnte ich die Frage mit „10“ beantworten, so hatte ich mein Ziel erreicht.

Mentales Training

Ich kann nicht behaupten, dass mein Jahr nicht auch von Phasen des Zweifelns geprägt war. Die Prüfung rückte immer näher und ich war immer noch nicht in der Lage das geforderte Niveau zu klettern oder zumindest eine konstante Trainingsleistung zu erzielen. Meine Hände wurden schwitzig und mein Herz fing an zu klopfen, wenn ich an die Prüfung dachte und daran, wie vielen Menschen ich erklären müsste, dass ich es nicht geschafft habe. Als meine Nervosität an ihrem Höhepunkt angekommen war, begann ich die Inhalte meines Psychologiestudiums auszugraben, um meine Trainings mit mentalen Techniken wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Prüfungsvorbereitung

Die letzten Wochen verbrachte ich damit, die Prüfung vorzubereiten. Dabei fokussierte ich vor allem auf die Dinge, die ich kontrollieren konnte, wie zum Beispiel das richtige Aufwärmen am Prüfungstag. Dies half mir in zweierlei Weise: Zum einen entwickelte ich ein Gespür für die richtigen Übungen während dem Aufwärmen. Zum anderen stärkte es aber auch mein Selbstvertrauen. Ich erkannte, dass mich die erste Prüfungsroute optimal auf die zweite vorbereitete, sollte ich nicht genug aufgewärmt sein.

Nach unzähligen Trainingsstunden war es dann soweit: Der Prüfungstag war da. Die Spannung über das Resultat habe ich mir und all meinen Unterstützern bis zum Ende aufgehoben. Das geforderte Niveau habe ich nämlich erst am Tag selbst geklettert.

Gros Mont, 7b+ Foto: Daniel Rebetez
Gros Mont, 7b+ Foto: Daniel Rebetez

Bist du in einer ähnlichen Situation? Du hast ein Ziel, aber weißt nicht so recht wie du dahin kommst? Gerne unterstütze ich dich dabei. Schreib mir einfach eine Email. Ich freue mich auf deine Geschichte!

Liebe Grüsse,

Deine Jasmin

PS: Übrigens ist für mich die Bereitschaft zu Lernen eine der wichtigsten Voraussetzungen für Erfolg. Schlecht im Onsight-Klettern war ich wahrscheinlich nie, ich hatte mir nur keine Chance gegeben, es zu lernen.

Primo corso d’arrampicata per avanzati del CAS Ticino

Nonostante il meteo instabile, abbiamo potuto effettuare la prima parte del corso d’arrampicata sportiva per avanzati del CAS Ticino i weekend del 8 e 9 ottobre.

La prima giornata l’accento è stato messo su esercizi tecnici specifici col fine di trovare l’equilibrio necessario per arrampicarsi sulle belle placche di gneiss ticinese. La seconda giornata, svoltasi a Sobrio, ha permesso ai partecipanti di lavorare sulla posa dei piedi come pure d’acquisire differenti tecniche per rimanere al caldo con condizioni invernali. Fuoco e caffè erano di programma!

Ci rallegriamo per il secondo weekend il 22 e 23 ottobre!

Ecco qualche impressione, i sorrisi valgono più di 100 parole…