Ganz oben

Nach den Strapazen des Routenerschliessens und Erstbegehens beschliessen wir auf dem schnellsten Wege nach Marrakech zu fahren, um entspannt mit Freunden ein paar Tage den Luxus eines Hotels zu geniessen und die Stadt zu besichtigen.

Doch der Wetterbericht hat anderes mit uns vor : Der einzig schöne Tag der Woche scheint nur 3 Tage später zu sein und den wollen wir auf dem höchsten Punkt Marokkos und Nordafrikas verbringen !

So verzichten wir auf eine vollständige Erholung und düsen am 2. März nach nur 2 Tagen in der Grossstadt Richtung Atlas.

Imlil
Imlil

In Imlil – dem Startpunkt der Skitouren – angekommen, organisieren wir uns sofort ein Maultier, um gleich noch am Nachmittag zur Hütte aufzusteigen. Unser Guide bringt unsere Skiausrüstung mit seinem Maultier bis zur Schneegrenze, dann sind wir auf uns alleine gestellt. Es beginnt ein schöner einsamer Aufstieg bis auf 3000m. In der Hütte angekommen, finden wir uns mitten unter Österreichern, Engländern und Kanadiern wieder und fühlen uns fast wie zu Hause in den Alpen.

Zustieg Toubkal Maultier
Hier ersetzen Maultiere den Sessellift

Am 3. März stehen wir dann nach weiteren 1000m Aufstieg auf dem Jbel Toubkal (4167m) bei wunderschönem Wetter.

Jbel Toubkal (4167m)
Jbel Toubkal (4167m)

Wir geniessen die Aussicht und das Gefühl ganz oben zu sein, bevor wir dann über die Couloirs der Nordseite in schönem Pulverschnee abfahren.

Die exponierteste Stelle der Tour ? Die Überquerung eines Gebirgsflusses nachdem man die Ski ausgezogen hat !

Descente Toubkal
Abfahrt über die nördlichen Couloirs

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.